Ovulation: 7 Anzeichen, die du kennen solltest

Ovulation ist ein normaler Teil deines Menstruationszyklus, aber wieviel weisst du wirklich darüber – ausser dem Fakt, dass es monatlich passiert? Offensichtlich ist da eine Menge los in deinem Körper, wenn dein Eierstock ein Ei freigibt – Manches merkst du vielleicht, anderes wahrscheinlich nicht.

Die Ovulation oder auch Eisprung, ereignet sich in der Mitte deines Zyklus, was gemäss Mayo Clinic dem 14. Zyklustag entspricht, wenn dein Zyklus 28 Tage lang ist. Wenn du aber keinen 28-Tage Zyklus hast (was sehr häufig vorkommt), kann es vier Tage vor oder Nach dem Mittelpunkt des Zyklus passieren. Jede Frau ist anders und es ist auch möglich, dass du irgendwann zwischen dem 11. Und dem 21. Zyklustag deinen Eisprung hast, gemäss der American Pregnancy Association.

Wenn du hormonelle Verhütungsmittel verwendest, dann findet kein Eisprung statt. Lauren Streicher, Professorin an der Northwestern Universität in Feinberg erklärt: «Die Hormone in der Pille, vor allem das Progesteron, täuschen dem Körper eine Schwangerschaft vor». Offensichtlich braucht es keinen Eisprung, wenn eine Schwangerschaft vorliegt. Bei der Verhütung mit einer Kupferspirale findet ein Eisprung statt, bei der hormonellen Spirale jedoch nur selten, gemäss Mayo Klinik. Die IUD’s verhindern aber, dass ein Spermium das Ei erreichen und sich die Eizelle einnisten kann.

Ob du nun schwanger werden möchtest oder genau das Gegenteil, hier erfährst du, was in deinem Körper vor sich geht während dem Eisprung.

1. Dein Zervixschleim verändert sich

Der biologische Sinn der Ovulation besteht darin, dass du schwanger wirst. Während dieser Zeit möchte dein Körper den Spermien dazu verhelfen, den Uterus zu erreichen, sagt Dr. Streicher. Aufgrund einer erhöhten Östrogenausschüttung wird dein Zervixschleim dicker (was positiv für Spermien ist) und sieht wie Eiweiss aus. Du kannst anhand deines Zervixschleims erkennen, ob nun deine fruchtbare Zeit ist. Dafür kannst du den Zervixschleim zwischen zwei Finger [Daumen und Zeigefinger] nehmen und den Schleim auseinanderziehen. «Es besteht eine signifikante Veränderung» im Gegensatz zu deinem normalen Zervixschleim, sagt Dr. Streicher.

2. Du könntest ein Zwicken verspüren

Das passiert nicht jeder Frau, aber manche Frauen verspüren einen leichten Schmerz während der Ovulation. Dieser Schmerz ist bekannt als Mittelschmerz und wird durch die Freisetzung des Eis aus einem Follikel im Eierstock ausgelöst. «Normalerweise spürt man das nicht, aber manchmal kann es freie Flüssigkeit geben, was sich wie ein Platzen einer Zyste anfühlt» erklärt Dr. Streicher. Die Intensität des Schmerzens kann von Frau zu Frau stark variieren. Für einige fühlt es sich an wie ein leichtes Zwicken und andere suchen die Notaufnahme auf, weil sie eine Blinddarmentzündung vermuten.

3. Du bist anfälliger für Infekte

Während der Ovulation ist dein Immunsystem etwas heruntergefahren, damit es die Spermien leichter haben zu überleben und nicht vom Immunsystem angegriffen werden. Das kann auch dazu führen, dass man schneller krank wird. Gemäss Forschungsartikel des Journal of Leukocyte Biology, ist die Periode um die Ovulation herum von einem etwas heruntergefahrenen Immunsystems geprägt, was auch zu einer Häufung von Infekten wie Pilzinfektionen oder andere sexuell übertragbaren Krankheiten führt.

4. Dein Zervix wird weicher

Es ist nicht so eine starke Veränderung, dass dein Zervix plötzlich so weich wie ein Marshmallow wird, während der Ovulation wird der Zervix aber etwas weicher und öffnet sich leicht, um den Weg für die Spermien frei zu machen, äussert Jessica Shepherd, Assistenzprofessorin an der Universität Illinois. Diese kleinen Veränderungen sind darauf zurückzuführen, dass dein Körper eine Befruchtung und somit Schwangerschaft erleichtern bzw. möglich machen möchte.

5. Deine Temperatur wird erhöht

Du kennst sicher Frauen, die ihre Temperatur messen, um zu wissen, wann ihr Eisprung stattfindet. Dies basiert auf einem interessanten Effekt. Während der Ovulation steigt deine Basalkörpertemperatur gemäss Mayo Klinik an. Frauen können speziell designte Thermometer [z.B. Femometer] verwenden, um ihre Basalkörpertemperatur zu messen. Dies wird täglich vor dem Aufstehen gemacht und durch die Aufzeichnungen kann man dann beobachten, wann der Temperaturanstieg und somit Ovulation passiert.

6. Du könntest leichte Schmierblutungen haben

Manche Frauen bemerken eine leichte Schmierblutung in der Mitte ihres Zyklus. Diese Blutungen werden durch ein temporäres Absinken der Hormone verursacht, sagt Dr. Streicher. Wenn du diese Schmierblutungen während deiner Ovulationsphase bemerkst, so solltest du nicht in Panik geraten, es könnte einfach normal für dich sein. Es kann aber nicht schaden, dieses Thema bei Gelegenheit mit deinem Gynäkologen oder deiner Gynäkologin zu besprechen.

7. Deine Libido könnte stärker sein als sonst

Wenn du bemerkst, dass deine Lust auf Sex während der Mitte des Zyklus stärker ist als sonst, so bildest du dir das nicht ein. Frauen tendieren während dieser Zeit dazu, einen etwas höheren Testosteronspiegel zu haben, was einen Effekt auf die Libido hat, erklärt Dr. Streicher. «Es ist keine riesige Veränderung aber definitiv hormonell bedingt» meint Dr. Streicher.

Quelle: https://www.self.com/story/signs-of-ovulation

Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Schnell einkaufen